mc graw
mc graw

Neubau neues Wohnquartiers am ehemaligen
'McGraw-Kasernengelände'
Stadelheimer Straße, München

Die Randbedingungen sind extrem: Industriehallen, ein Gefängnis, mehrstöckige Infrastrukturknoten, Einfamilienhäuser. Wie in diesem Spannungsfeld aus unterschiedlichsten Maßstäben und Geschwindigkeiten zur Ruhe kommen, wie wohnen? Harter Rand, weicher Kern und das Dazwischen.

Harter Rand
Zu den lauten Straßen halten Gebäudebarrieren den Lärm fern. Dazwischen gibt es Raum für Öffentlichkeit und langsamere Bewegung. Im südlichen Bereich zwischen Wohncampus und Siedlung urbanes Leben mit Geschäften und einer Abfolge öffentlicher Platz- und Straßenräume, ansonsten gemeinschaftliches Leben auf den Eingangsplätzen der Hausgruppen.

Weicher Kern
Im Inneren entsteht ein ruhiger Park, der offen für alle ist, für die Bewohner, die an ihm wohnen, für die Bewohner des Wohncampus und für die Nachbarschaft.

Wohncampus
Die Ecke Tegernseer/ Stadelheimer Straße am Mc Graw-Graben wird durch einen Hochpunkt städtebaulich betont. Eine Gastronomie und das Foyer des großen Wohnheims sind passende lebendige Nutzungen für die verkehrlich geprägte Situation. Die Ecke Warthof/ Stadelheimer wird durch das Zurückbleiben der Bebauung gefasst: Es entsteht ein einladender Platz mit Außenbestuhlung, einem Kiosk, Bäcker, dem Eingang zum Supermarkt und einem weiteren Zugang zum Wohnheim. Der Platz ist ein städtischer Platz mit Bäumen, Sitzmöglichkeiten, diversen Aktivitäten und Fahrradabstellanlagen und bildet den Auftakt zum McGraw Park.

Das Wohnheim an der Stadelheimerstraße ist viel mehr als ein Gebäude, es ist ein lebendiger Campus. Das Erdgeschoss mit seinem Angebot an Waren und Dienstleistungen des täglichen Bedarfs und dem städtischen Platz bildet die Schnittstelle zwischen dem neuen Viertel, den Bewohnern des Wohnheims und der Umgebung.

McGraw - Park
Die Wohncluster stehen am Park, nicht im Park. Sie nutzen seine Weite und Freiraumqualität ohne ihn zu privatisieren. Der Park ist für alle direkten Anwohner, für die Bewohner des Wohncampus, für die Nachbarn der Umgebung gleichermaßen. Durch eine klare Trennung der privaten Freiräume von den öffentlichen Freiräumen werden Konflikte vermieden. Am Übergang zum Stadtplatz an der Stadelheimer Straße gibt es intensivere sportliche Aktivitäten wie Calisthenics oder Basketball, während das eigentliche Zentrum des Parks großflächig und extensiv ist. Spielangebote für Kinder sind in den intimeren Randbereichen untergebracht. Im Nordosten wird die geforderte Grünverbindung entlang der Alzstraße umgesetzt, genauso wie eine Anbindung der Halle 19 an den McGrawPark angedacht ist.

Wettbewerb: 1. Preis
Planung/Realisierung: seit 2019
Leistungsphasen: 1-4
Wohneinheiten: 250

Landschaftsarchitektur: friedburg & Co., Berlin